Drinnen draussen – outside inside

Feeling bad about only writing for our German-speaking friends, but also failing to write an eloquent text in English, here’s an attempt at writing in both languages – hopefully offering you a „2 in 1“ special post and not some half-baked nonsense…🙂

In den letzten Tagen haben unsere Seelen aufgeholt – wir sind nicht nur körperlich in Südafrika angekommen, sondern fühlen uns wieder ganz und vollständig – halt eben uns selber. Wir geniessen die Tage, verfluchen die ganze Administration des Umzugs und unterteilen die Woche wieder ganz normal in Arbeitstage und Freizeit.

Todays highlight certainly was Muizenberg Beach, stretching for miles to the east, were the warm currents of the Indian Ocean mix with the cold Atlantic waters, making it possible to enjoy the beautiful waves without the usual shivering. Admittedly, our new wetsuits were a great asset, and we thoroughly tired ourselves with a rented surfboard – great fun for all five of us!

Südafrika hat uns aufgenommen – und wir Südafrika, der Alltag hat uns auf angenehme Weise wiedergefunden, wir sind drinnen. Wie weit draussen wir noch sind, merken wir an unserer „Zuschauerperspektive“,  im Moment unsere einzige Möglichkeit, der Armut  zu begegnen. Manchmal schleicht sich Misstrauen ein, wenn jemand erzählt, vor 30 Jahren hier eingewandert zu sein, weil es so schön sei. Fragen, die wir in solchen Momenten noch nicht stellen: Schön, trotz der Apartheid damals? Kann man die Armut ignorieren? Kann man der Ungerechtigkeit begegnen, ohne sich eine Auszeit zu gönnen, eine unbeschwerte Freizeit inmitten der Armut?

Hout Bay, our new community, is referred to as a village. Friday night we experienced why: the local trade market turned into a folk festival, with live music, delicious food and friendly locals. We felt very much at home, but also slightly uncomfortable, due to the fact that there was practically no black person in the hall – Hout Bay’s white society took us in, but this also made us feel like outsiders. What will our perspective on poverty and inequity be in two years?

Oder reicht es, einfach zu sein, um der Schönheit des Lebens Referenz zu erweisen?

Dieser Beitrag wurde unter Discovering Cape Town, Etudes abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Drinnen draussen – outside inside

  1. Foxofmystic sagt:

    En anglais et en allemand… Que voilà un bon exercice pour moi…😉

    Dans le Connecticut aussi (et sûrement ailleurs aux States), le mélange des populations est rare: quartiers uniquement habités par des afro-américains, manifestations à Mystic fréquentées seulement par des blancs. C’est fou. En Suisse, à contrario, le mélange est beaucoup plus important.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s