Systemwechsel

Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) verunsichert mich. Eine schnelle Überschlagsrechnung, deren Resultat mit Garantie falsch ist, scheint es unnötig zu machen, überhaupt über eine Einführung nachzudenken. Jenseits der Finanzierbarkeit, die ich nicht beurteilen kann, fasziniert mich die Idee aber weiterhin. Ich kann mich nicht entscheiden, bin weder dafür noch dagegen, das passiert mir selten.

Wenn aber ältere Herren systematisch die Jugend vor den Rätseln des Lebens schützen wollen, dann reagiere ich empfindlich. Rudolf Strahm fürchtet den süssen Traum: „In unserer Gesellschaft gibt es keine grössere Demütigung eines jungen Menschen, als das Gefühl, nicht gebraucht zu werden. Eine bedingungslose, lebenslängliche Abfindung fürs Nichtstun wäre für viele ein Motivationskiller.“

Das erinnert mich an die Werte, wie sie an der Deutschen Internationale Schule in Kapstadt (DSK) gelebt werden. Aus Menschenkindern werden Arbeitskräfte geschmiedet, mit Zuckerbrot (stickers) und Peitsche (detention) wird den Mitgliedern der Community schon früh gezeigt, wie der Hase die Karriereleiter hochspringt – selbige wird auch bei der Begrüssung der neuen Primarschüler vom Direktor als wichtigstes Ziel im Leben angeführt. Die Kompetitivität mag angelsächsischen Ursprungs sein – das preussisch-gewissenhafte Ausfüllen von vorbereiteten Arbeitsblättern lässt jedes Denken vergessen.

In Europa leben heute 25 Millionen Arbeitslose, „Burnout“ gehört zum Alltagsvokabular – ob uns die Über-Identifikation mit dem Erwerbsleben auch weiterhin wohl bekommt, scheint mir fragwürdig. Menschen suchen einen Sinn im Leben, alte und junge Menschen und jeder wieder und wieder. Wenn Jugendliche diesen nur im Erwerbsleben zu finden glauben, sind wir ärmliche Vorbilder. Die Neugier, die Lust auf Kollegen, die Suche nach einem Sinn und dem Ich, die Einsicht der Arbeitsteilung und der Pflicht sind Antrieb genug, lassen uns nicht zu vorzeitigen Rentnern werden.  Schulen und Eltern, die das Suchen, Denken und Erschaffen verhindern; die Kinder zu Kopisten degradieren allerdings schon, egal wie flott die Karriere später läuft. Ich bin froh, können Nina und Moritz nach den Ferien die Schule wechseln – mit der Hoffnung, dass Glück und Erfüllung wieder breiter definiert werden.

Die Chancen und Herausforderungen unserer Nachkommen, der Jugend, können wir im besten Fall analysieren, aber es sind nicht die unsrigen – wenn auch Teil unserer Hinterlassenschaft. Deshalb sind wir verpflichtet, diese Analyse und den Dialog darüber zu führen – auf gleicher Augenhöhe und mit Vertrauen in die Nachgeborenen, diejenigen, die noch mehr Leben vor sich haben. Wir müssen den Platz schaffen, dass diese Leben anderen Idealen folgen können, sonst bleiben Worte wie Suffizienz und Wertewandel leere Hülsen.

Dieser Beitrag wurde unter Settling down, Telescope abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Systemwechsel

  1. Esther Serrallach sagt:

    Liebe Kathrin,
    ich freue mich sehr über Deine Gedanken zum Grundeinkommen! Es geht ja vor allem mal darum, dass man über einen Systemwechsel diskutiert, meines Erachtens dringenst nötig! Ob die Zahlen im Initiativtext realistisch sind oder nicht, diese sind ja noch ganz grob gerechnet, spielt nicht die wichtigste Rolle, das wird sich sicher beim diskutieren zeigen, was korrigiert werden muss! Bei einer Umfrage gaben auf alle Fälle über 90% der Befragten an, sie würden trotzdem arbeiten wollen, aber eher in einer anderen Form! Das ist eigentlich sehr hoffnungsvoll!
    Ich hoffe sehr, dass Ihr Euren Aufenthalt in der Schweiz geniessen könnt und Eure Kinder in der neuen Waldorf-Schule gut aufgenommen werden und Ihr als Familie gute Erfahrungen machen könnt!
    Herzlichst Esther Serrallach

    • Kathrin sagt:

      Vielen Dank für die guten Wünsche! Wir freuen uns alle auf die neue Schule und hoffen, dass die Motivationskiller der Deutschen Schule bald der Vergangenheit angehören.
      Alles Liebe
      Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s